Sorgen und Anregungen der Anwohner ernst nehmen

Man sollte eigentlich als Anwohner glauben, man bekommt eine neue Straße und alles wird gut. Aber so einfach ist es dann wohl doch nicht…
Bereits vor einigen Wochen sind Anwohner der Straße „Am Rohlande“ an mich als SPD-Ratsmitglied herangetreten und haben mir Fragen, Bedenken und Irritationen zur Baumaßnahme der Straße vorgetragen. Ich konnte Bürgermeister Hasenberg und Vertreter der Stadtverwaltung sowie der Baufirma freundlicherweise gewinnen und es fanden insgesamt zwei vor Ort Termine statt. Einige Fragen konnten direkt geklärt werden, andere werden noch fachlich geprüft oder sind bereits im Interesse der Grundstückseigentümer beschieden worden. Somit konnte den Anliegerinnen und Anliegern nicht in allen vorgetragenen Punkten zufriedenstellend geholfen werden. Es war aber wichtig, dass der Dialog stattgefunden hat. Dennoch, die Baumaßnahme schreitet weiter voran und in der Anwohnerschaft sind neue Fragen aufgetreten. Fragen und Anregungen, die in meinen Augen nicht vom Tisch zu weisen sind und ggf. wichtige Hinweise beinhalten. Die Anwohnerinnen und Anwohner der Straße haben sich intensiv mit den Bauplänen und der praktischen Umsetzung der Straße beschäftigt und einen Fragenkatalog erstellt. Darum ist hier nun erneut der Dialog zwischen Verwaltung und Anwohnern vor Ort wichtig und erforderlich! Baupläne sind zwar hübsch anzusehen, in der Praxis sieht es dann aber oft anders aus. Der Weg über die Presse zu kommunizieren ist sicherlich ein Weg. Zielführend in dieser Angelegenheit kann es aber nur sein, weitere Wege zu beschreiten. Dafür setze ich mich als Ratsherr für den Wahlbezirk weiterhin ein und werbe dafür auch in der SPD-Fraktion. Ziel sollte es doch sein, dass man gerne in Wetter und in seiner Straße wohnt. Ein Bauprojekt wie dieses, soll den Anliegern viele Jahre Freude bereiten. Als Anwohner möchte ich gerne auf die neue Straße schauen, diese befahren oder dort spazieren gehen. Ärger, Frust und Groll in der Nachbarschaft nutzen hier niemanden etwas. Zumal der Grundstückseigentümer hier irgenwann finanziell zur Kasse geben wird und Teile der Kosten übernehmen muß. Auch wenn ich Persönlich die Aktion des Bundes der Steuerzahler unterstütze und für eine Abschaffung der Anliegerbeiträge unterstütze. Das konkrete Beispiel und die Aktionen der Anwohnerschaft zeigt uns, wie wichtig gelebte Demokratie in Deutschland ist.

Hier geht es zum Antrag der SPD aus Mai 2020: https://wetter.ratsinfomanagement.net/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRvRu5IA_TnhcCrBWJrJD-KWJZimeArjZo95orAq1ugS/Antrag_auf_Pruefung_des_Status_der_Strasse_-Am_Rohlande-.pdf

gez.
Nils Roschin

SPD-Ratsmitglied im Rat der Stadt Wetter (Ruhr)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar