Gospel and More 2018

(C)2017 Günter Lehn

Gospel and More!: Hinter diesem Namen verbirgt sich das traditionelle Chor-Festival, zu dem der SPD-Stadtverband Wetter in diesem Jahr bereits zum 18. Mal einlädt. Das Festival steigt am Freitag, den 9. November 2018 wie immer in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Einlass ist ab 18 Uhr, der Beginn um 19 Uhr.
Die SPD bietet wieder ein sehr abwechslungsreiches Programm: Vier Chöre bringen Kostproben ihres Repertoires, das neben traditionellem Gospel auch Pop- und Rocksongs umfasst. Den Auftakt macht der „Projektchor“ der ev. Kirchengemeinde Volmarstein. Unter der Leitung von Ulrike Basteck hat sich der Chor bereits in kurzer Zeit einen Namen gemacht, u.a. mit seinem Auftritt auf der „Sommernacht auf der Burgterrasse“ im Juni diesen Jahres. Im Repertoire sind englische Songs und Gospels.
Die SPD freut sich, mit „All Together Now“ zum ersten Mal einen Chor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums vorstellen zu können. Chorleiterin Simone Stiers, weit über Wetter hinaus bekannte Sängerin und Leiterin der Vocal & Music School, will mit diesem Projekt der Schule etwas zurückgeben, auf der sie das Abitur und auch erste Bühnenerfahrungen gemacht hat.
Unter der Leitung von Jürgen Merkel haben sich die „Grooving Voices“ aus Wengern zu einem der größten Chöre Wetters entwickelt. Mit Auftritten fast das ganze Jahr über können sie sich über mangelnde Resonanz nicht beklagen. Die Stammgäste bei Gospel and More singen nach eigenem Bekunden alles, was Spaß macht.

(C)2017 Günter Lehn

Den Schlusspunkt setzt „Carpe Diem“. Der Chor aus Bochum ist zum ersten Mal dabei. Chorleiter Reiner Krosser hat es nicht so weit. Er wohnt in Esborn. Vor gut 20 Jahren als Gospelchor gegründet, hat „Carpe Diem“ sein Repertoire mit Klassikern aus dem Bereich der Popmusik erheblich verbreitert.
Wie immer gibt es vor Beginn und in der Pause ein reichhaltiges Angebot an Getränken und Snacks. Die Veranstaltung war in den letzten Jahren stets sehr gut besucht, deshalb rät das Orga-Team der SPD Wetter: „Rechtzeitig Karten sichern!“ Der Eintrittspreis beträgt acht Euro, Inhaber der Ehrenamtskarte der Stadt Wetter erhalten auch in diesem Jahr wieder einen vergünstigten Eintritt von nur einem Euro. Die Vorverkaufsstellen in Alt-Wetter sind die Buchhandlung Draht und der Tinten-Toner-Fachmarkt, in Grundschöttel bei Lotto Klein im REWE-Markt, in Volmarstein in der Adler Apotheke und in Wengern im Friseursalon Haargenau und im Blumeneck Knufinke.

Pressemitteilung vom 30.10.2018

Solidaritätsbekundung für die Beschäftigten der Demag

„Auch im internationalen Wettbewerb darf eine Konzernleitung nicht die Menschen vor Ort vergessen, für die sie Verantwortung trägt“. Das ist der eindringliche Appell von Wetters SPD-Chef Peter Zinn an die Geschäftsleitung der Demag Cranes & Components sowie deren finnische Mutter Konecranes. Die am Donnerstag bekannt gewordenen Pläne des Unternehmens, 400 Arbeitsplätze in Wetter zu streichen, sorgen auch in den Reihen der SPD, wo nicht wenige Genossinnen und Genossen aktive „Demagogen“ sind oder früher bei der Demag beschäftigt waren, für Unverständnis. Sollte der Standort Wetter immer weiter ausgedünnt werden, dann ist irgendwann nicht mehr genug Substanz übrig, um überhaupt noch rentabel zu produzieren. „Ein Tod auf Raten des Werkes in Wetter kann nicht im Interesse des gesamten Konzerns sein. Die Stärken des Standortes Wetter im Bereich Forschung und Entwicklung können nicht so einfach irgendwo anders hin transferiert werden, denn das Know-How ist in den Köpfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich nicht einfach verpflanzen lassen wollen“, begründet Zinn die Skepsis der SPD.
In engem Kontakt mit dem Betriebsrat wird sich die SPD Wetter daher auch an weiteren Solidaritätsaktionen beteiligen, denn „die Demag gehört einfach zu Wetter“, wie SPD-Urgestein und Ex-Betriebsratschef Manfred Pilz klar macht. An die Adresse der verantwortlichen Manager des Konzerns richtet der SPD-Stadtverband daher die dringende Aufforderung, die bis zur finalen Entscheidung in knapp zwei Wochen verbleibende Zeit zu nutzen, um sich selbst vor Ort ein Bild zu machen und die Menschen kennenzulernen, die auch in Wetter den Gewinn des ganzen Unternehmens erwirtschaften. „Auch wenn es düster aussieht, so dürfen wir die Hoffnung noch nicht fahren lassen“, bekräftigt Peter Zinn. „Wir Wetteraner müssen jetzt unsere Nachbarn, Vereinsfreunde oder Gemeindemitglieder, die bei der Demag beschäftigt sind, mit aller Kraft unterstützen“.

„Gemeinsam gegen Alltagsrassismus und Rechtsruck“ – SPD Volmarstein wählt neuen Vorstand

Auf ihrer Jahreshauptversammlung am 26.09.2018 im Burghotel hat die Volmarsteiner SPD die politischen
Ereignisse der vergangenen zwei Jahre Revue passieren lassen und ihren Vorstand neu gewählt. Die
bisherige Vorsitzende Kirsten Stich wurde einstimmig bei einer Enthaltung im Amt bestätigt und wird auch
weiterhin von den bisherigen Stellvertretern Eberhard Fandrey sowie Nils Roschin unterstützt. In ihrem
Bericht unterstrich Kirsten Stich die Bürgernähe des Ortsvereins, die sich in zahlreichen Aktivitäten zeige,
wie den Quartiersrunden, Umfragen oder Bürgerversammlungen zu stets aktuellen Themen wie Verkehr
oder der hausärztlichen Versorgung im Dorf. Diese erfolgreiche Arbeit der SPD vor Ort solle auch in den
kommenden Jahren fortgesetzt werden.
Zwischen den Wahlgängen fand Bürgermeister Frank Hasenberg als Gastredner mahnende Worte und
wies auf den zunehmenden Alltagsrassismus und Rechtsruck hin, der auch vor Wetter nicht halt mache. Er
rief die Genossen dazu auf, diesen besorgniserregenden Entwicklungen zusammen mit den anderen
demokratischen Parteien entschieden entgegen zu treten und traf damit auf breite Zustimmung im
Ortsverein.
Auch der übrige Vorstand trat fast geschlossen zur Wiederwahl an und besteht nun aus Karl-Heinz Rabe
(Kassierer), Renate Müller (stellv. Kassiererin), Ralf Gesien (Schriftführer), Klaus König (stellv.
Schriftführer), Marcel Drews (Pressebeauftragter), den Bildungsobleuten Gerwin Hagebölling und Michael
Reiffert sowie den Beisitzern Björn Bösken, Gabriele Fandrey, Gerda Kilian, Axel Peitz, Marit Roschin und
Marlies Schmidt. Komplettiert wird der Vorstand durch Jörg-Michael Birkner (AWO-Delegierter) sowie Fabio
Loureiro (Juso-Delegierter) .

Der neu gewählte Vorstand der Volmarsteiner SPD.