Quartiersrunden: Fortsetzung folgt

Quartiersrunde

Eine positive Bilanz der Quartiersrunden zog der SPD Ortsverein Volmarstein auf seiner letzten Vorstandssitzung.

Beim Treff im Schützenheim Volmarstein an der Köhlerwaldstraße standen Verkehrsprobleme im Vordergrund. Der Vorschlag, einen Spiegel an der Kreuzung Köhlerstr./Köhlerwaldstraße anzubringen, wurde bereits in den Fachausschuss eingebracht und beschlossen. Das Gleiche gilt für die Anregung, die Poller auf dem Bürgersteig in der Köhlerstr. zu entfernen.

Allgemein gelobt wurde die Einfädelspur auf der Vogelsangerstr./Einmündung Köhlerstr. Dadurch konnten die Wartezeiten verkürzt werden. Das Ganze mache noch mehrSinn, so ein Bürger, wenn an dieser Stelle auch eine Rechtsabbiegerspur auf der Köhlerstraße eingerichtet würde.

Sorgen macht den Vereinen der Zustand der Turnhalle Köhlerwaldstraße. Hier bestehe Sanierungsbedarf. Der Ortsverein will dazu nach den Sommerferien einen Ortstermin anberaumen und dazu Vereinsvertreter sowie den Sportausschussvorsitzenden einladen.Quartiersrunde

Den Vorschlag, auf dem Dorfplatz einen Feierabendmarkt wie in Alt-Wetter zu installieren , fanden die Genossen besonders interessant. Auch „Volmarstein kulinarisch“ mit den ortsansässigen Gastronomen könnte man sich vorstellen.

Auch auf der zweiten Quartiersrunde durch das Gewerbegebiet Schöllinger Feld standen Verkehrsprobleme im Vordergrund. Vor allem die Fremdparker, zumeist LKW, aber auch Wohnwagen von der Autobahn , behindern oft den ruhenden und fließenden Verkehr. Das Thema wurde bereits im Verkehrsausschuss angesprochen. Abhilfe sei schwierig, war die Auskunft der Verwaltung. Prüfen lassen will die SPD eine Einbahnstraßenregelung, um den Begegnungsverkehr zu verringern. Auch im Gewerbegebiet am Nieland beklagen die Anlieger die gleiche Problematik.

Einig waren sich die Gewerbetreibenden bei ihrer Forderung nach einem schnelleren Internetzugang. Hier empfiehlt die SPD, sich vom Breitbandbeauftragten des EN-Kreises, Ulrich Schilling beraten zu lassen. Dieser hat unlängst in dieser Zeitung auf die günstige Nutzung des bereits verlegten Glasfasernetzes der AVU hingewiesen.

Die SPD will sich weiter kümmern. Ortsvereinsvorsitzende Kirsten Stich: Wir bleiben weiter dran. Auch am Thema Sportplatz Margaretenhöhe.“ Das soll mit dem SuS-Vorsitzenden auf der nächsten Vorstandssitzung am 4. Juli besprochen werden.

Die nächste Quartiersrunde ist bereits terminiert: Am 24.9. ist Treffpunkt um 14 Uhr an der Grundschule Steinkampstraße. Von dort geht es zur Heilkenstraße (Parkproblem) und in die Bachstraße. Den Abschluss bildet eine gemütliche Runde im AWO-Nachbarschaftstreff in der Breslauer Straße (Haus Hove).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar